19.05.2017
Mediathek: Stadtmeisterschaften im Vorlesen

Endrunde

Bad Friedrichshall kürt den Stadtmeister im Vorlesen

Der schwierigen Aufgabe aus sechs Schulsiegern den Stadtmeister im Vorlesen zu ermitteln stellte sich eine sechsköpfige Jury in der Grundschule in Untergriesheim. Jeweils die Zweit- und Viertklässler aus Duttenberg, Hagenbach, Jagstfeld, Kochendorf, Plattenwald und Untergriesheim hatten den besten Vorleser ermittelt. Und die mussten zunächst mit einem selbst ausgewählten Buch ihre Kompetenz im Lesen zeigen. Dazu genügt es nicht, nur fehlerlos zu lesen, man muss die Zuhörer durch die sinnvolle Betonung auch davon überzeugen, dass man den Text verstanden hat und sie für das vorgestellte Buch interessieren. Im zweiten Durchgang ist die Aufgabe dann, einen fremden Text möglichst genauso gut wie den vorbereiteten zu präsentieren.

Dass der Wettbewerb publikumswirksam ist, zeigte die große Beteiligung. Da waren nicht nur Mama und Papa dabei. Einige Mitschüler hatten Plakate gemalt, mit denen sie zeigten, wen sie unterstützten. Und der aufmunternde Beifall vor jedem Auftritt war die moralische Unterstützung, die half, die Nervosität zu bekämpfen. Denn einfach ist es sicher nicht, alleine vor einhundert Menschen zu stehen und zu lesen. Den Schülern die Anspannung zu nehmen, versuchte auch Bürgermeister Timo Frey, der die Idee von Ulrike Barth, dieses Finale durchzuführen lobte und den Teilnehmern versicherte, sie seien ja alle schon Sieger.

Für eine entspannte Atmosphäre sorgte Schulleiterin Carola Landry, die die Vorleser begrüßte. Der Förderverein hatte Kuchen gebacken und Kaffee gekocht und so die Pausen zwischen den Wettbewerben aufgelockert.

Dann aber mussten die jeweils sechs Auserwählten ans Pult. Mit großer Sicherheit und einer eindrucksvollen Betonung präsentierten sie zunächst ein selbst ausgewähltes Kinderbuch. Im zweiten, schwierigeren Durchgang ging es darum aus einem von Mediathek Chefin Ulrike Barth ausgesuchten Buch ebenfalls drei Minuten lang vorzulesen. Das war „PeterSilie“ von Antje Damm und bei den Größeren „Mein Freund Salim“ von Uticha Marmon.

Nach dem großen Schlussapplaus waren dann Susanne Gruber von der Buchoase, Ulrike Schell von der Volkshochschule, Stammleserin der Mediathek Lena Vollenweiler, Jana Wagner vom Jugendhaus, die Schülerinnen Theresa Hecht und Lena Lemmle und der Schreiber dieser Zeilen gefordert, die Sieger zu küren. Das war bei den Zweitklässlern Joana Baldauf und bei den Viertklässlern Arion Merovci, der schon vor zwei Jahren Stadtsieger war.

Die Preisverteilung übernahm die stellvertretende Bürgermeisterin Yvonne Weckbach zusammen mit Ulrike Barth. Sie überreichten allen Teilnehmern ein Geschenk von der BuchOase, einen Buchgutschein, den Siegern die Eule – Buchstütze und den Wanderpokal für ihre Grundschule. Mit dem Eintrag in das „Goldene“ (blaue) Buch der Mediathek wurde der spannende Nachmittag dann abgerundet.

 

Die Sieger (mit Buchstütze), die Teilnehmer, die Fans und die Organisatoren des Vorlesewettbewerbs

 

Bericht und Bild: Peter Klotz


Weltkugelzurück zur Übersicht