Chemische Trinkwasseranalyse Stand: September 2016

Wasser ist Lebensmittel und unterliegt ständig strengsten Kontrollen. Unser Wasser heißt nicht umsonst "Trinkwasser" - versehen mit mehr oder weniger Kohlensäure, aus sogenannten "Wassersprudlern" unterschiedlichster Herstellern, kann unser Trinkwasser zu einem hervorragenden Durstlöscher und Tischgetränk werden.

 Trinkwasser – so läuft´s optimal

Die Nutzung von Trinkwasser als Lebensmittel, zur Körperpflege und zur Reinigung im Haushalt ist uns ganz selbstverständlich geworden. Dass unser Trinkwasser überall in Deutschland eine hervorragende Qualität hat und keine unerwünschten Stoffe enthält, dafür sorgen die Wasserversorgungsunternehmen.

Von Natur aus enthält Trinkwasser wertvolle Mineralstoffe, wie z. B. Calcium und Magnesium. Die Menge dieser Mineralien wirkt sich auf die Eigenschaften des Trinkwassers aus: je mehr enthalten sind, desto härter ist das Trinkwasser. Der Härtebereich ist innerhalb Deutschlands sehr unterschiedlich. Um die Härtegrade europaweit vergleichen zu können, wurden drei Härtebereiche festgelegt, die in Millimol je Liter gemessen werden: weich, mittel und hart. Den Härtebereich des eigenen Trinkwassers zu kennen, ist sehr wichtig, zum Beispiel für die richtige Dosierung von Wasch- und Reinigungsmitteln.

Denn weniger schont die Umwelt und die Haushaltskasse!

Trinkwasser rund um die Uhr – wir sind für sie da!

Quelle: wvgw mbH, Bonn

 

 

Trinkwasseranalyse 2017

 

Trinkwasserhärte



Eine aktuelle, interessante und aufschlussreiche Broschüre des Umweltbundesamtes zum Thema „Rund um das Trinkwasser“ finden Sie hier:

 

Weitere interessante Info's rund um das Thema Wasser: